BIOGRAPHIE

Irina Müller ist als Choreographin, Dramaturgin und Performerin im Feld der Performing Arts tätig und lebt in Berlin und Zürich. Ihre Arbeiten haben oft Gegensätzlichkeiten als Ausgangspunkte. Diese dienen als produktive Paradoxe, die Beziehungen in Bewegung setzen. Irina Müller´s Interesse liegt zunehmend auf der Initiierung von transdisziplinären Formaten.

Irina Müller absolvierte 2003 den Abschluss ( BA ) an der School for New Dance Development (SNDO) an der Hochschule für Künste in Amsterdam. Seitdem entstanden eine Solo Trilogie mit Me, Nicole and some others, Don´t blush und Show me, sowie das Duett Beyond now. 2007 erhielt sie den Kulturföderpreis der Stadt und Kanton Schaffhausen, Schweiz und 2008 ein Tänzerstipendium des Berliner Senats für eine Recherche- und Weiterbildungsreise nach New York. In 2009 entstand die Zusammenarbeit mit Hermann Heisig und Nuno Lucas What comes up must go up, das im Rahmen von Looping, einer Europäischen Plattform produziert wurde. 2010 war Irina Müller Artist in Residence in der Tanzwerkstatt Berlin und produzierte das Trio On pleasure and fear, das bei Tanz im August Berlin 2010 Premiere hatte.

Daneben war sie an zahlreichen Projekten als Performerin beteiligt. Sie arbeitete mit Thomas Lehmen, Jochen Roller, Diego Gil, Herbordt/Mohren, Petra Sabisch, David Weber-Krebs und Eva Meyer-Keller, sowie als Dramaturgin mit Lupita Pulpo und Therese Markhus.

Zurzeit macht Irina Müller ihr MA in Dramaturgie an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).